Aktueller Goldpreis
in Gramm
Aktuelle Edelmetallpreise
Material Gramm in Euro Feinunze in Euro
Gold 35,26 EUR 1.092,94 EUR
Silber 0,47 EUR 14,45 EUR
Platin 26,80 EUR 830,68 EUR
Palladium 25,52 EUR 791,17 EUR
 
 

Platinmetalle

Platinmetalle finden ihre Hauptanwendung in der industriellen Produktion. So unter anderen benötigen Fahrzeughersteller Platinmetalle zur Produktion von Katalysatoren. Demzufolge richten sich die Preise für Platinmetall noch intensiver nach dem Angebot, als bei Edelmetallen, wie Gold oder Silber. Damit bestimmt die Wechselwirkung von benötigten Platinmetallen in der Produktion und der Möglichkeit diese aus dem Minenabbau oder dem Recycling zu gewinnen, den Preis.
Platinmetalle als Anlageform

Sehr wenige Anbieter gibt es für Münzen. Angeboten werden dort dann Platinmünzen und Münzen aus Palladium. Viel umfangreicher und damit auch gängiger ist da eher die Anlageform von Barren aus Platinmetallen. Die Stückelung bei diesen Barren erfolgt über die Prägeanstalten ähnlich wie bei den Goldbarren. Platinmetalle sind eine Gruppe von Metallen, zu der auch Osmium und Rhodium, sowie Ruthenium und Iridium gehören. Diese sind zwar weniger bekannt, aber gehören auch zu den Anlageprodukten. Da sie recht expliziten Einflüssen unterlegen sind, geht man auch davon aus, dass diese Platinmetalle weniger für private Anleger gesegnet sind. Wenn man bereist über andere Anlagen von Edelmetallen verfügt, können die oben genannten Platinmetalle auch gern in einer überschaubaren Größenordnung zugegeben werden.

Zu den Platinmetallen gehört so auch Osmium. Osmium ist ein sehr seltenes Metall und kommt oft mit anderen Platinmetallen zusammen vor. Große Vorkommen findet man in Kanada und Russland sowie in Südafrika. Bei der Gewinnung erfolgt auch oft in diesem Zusammenhang eine Förderung von anderen Edelmetallen. Eine direkte Anlage für private Anleger ist nur, wenn überhaupt, im Rahmen von Beteiligungen an Minengesellschaften sinnvoll.

Ebenfalls in der Gruppe enthalten ist Ruthenium, welches ebenfalls nur recht selten vorkommt. Auch dieses Metall findet man nie alleinstehend, sondern nur mit anderen Platinmetallen in Verbindung. Die nennenswerteste Nachfrage für Ruthenium kommt aus der Elektronikindustrie. Wobei die Jahresproduktion von diesem Edelmetall recht gering ausfällt. Man kann von einer jährlichen Gewinnung von ungefähr 20 Tonnen ausgehen. Neben der Anwendung bei der Elektronik kommt es aber auch für Legierungen in Anwendung, um eine bestimmte Härte zu erreichen.

Zu den in dieser Gruppe befindlichen Edelmetallen gehört auch Iridium. Es gilt als das schwerste Element und verfügt über eine sehr hohe Dichte. Seine Widerstandskraft ist höher als bei Platin. Die Beständigkeit gegenüber Korrosion wird als die am höchsten eingestuft. Das Hauptanwendungsgebiet liegt bei Legierungen unterschiedlichster Formen und Varianten. Eine große Rolle spielt dabei die enorme Härte des Metalls. Unter den Edelmetallen gilt es als eines der seltensten, und man findet es als eine Art winzige Körner oder in Verbindung mit Platin. Nachgefragt wird das Edelmetall vorwiegend in der Chemie, aber auch in der Elektrochemie sowie Elektronik.
 
Edelmetallkurse
 
© goldpreis-in-gramm.de 2017
Sie befinden sich auf der Seite: Platinmetalle finden ihre Hauptanwendung in der industriellen Produktion